Naviguez par univers

Découvrez une nouvelle façon de découvrir un territoire en sélectionnant l'affinité qui vous correspond le mieux. De la grande guerre, en passant par la nature, découvrez tout le charme de la Meuse de quatre façons possibles.


En famille


Respirez !

Exp

Tentez l'expérience

Naviguez par univers

Découvrez une nouvelle façon de découvrir un territoire en sélectionnant l'affinité qui vous correspond le mieux. De la grande guerre, en passant par la nature, découvrez tout le charme de la Meuse de quatre façons possibles.

Der Erste Weltkrieg im Maasland

Allgemeiner historischer Rückblick

Im Jahr 1914 beherrscht Europa die Welt. Die Großmächte rivalisieren aus wirtschaftlichen und politischen Gründen miteinander, und zwei Gruppen von Defensivbündnissen wurden ins Leben gerufen, um einen Krieg zu vermeiden: auf der einen Seite die Triple Entente (Frankreich, Großbritannien, Russland und ihre Kolonialreiche), und auf der anderen Seite der Dreibund (Deutschland, Österreich-Ungarn, Italien und ihre Kolonialreiche).

Das Attentat von Sarajewo am 28. Juni 1914 erscheint wie ein Auslöser, der den Ausbruch des Krieges beschleunigen wird: nach dem Attentat auf Franz Ferdinand, den Thronfolger des Kaiserreichs Österreich-Ungarn, und seine Frau durch einen bosnischen Studenten wollte Österreich-Ungarn die Balkankrise durch eine Zurückdrängung des russischen Einflusses auf dem Balkan endgültig beilegen. Durch das Zusammenspiel der Bündnisse zieht diese regionale Krise einen großen Teil Europas in den Krieg hinein: Anfang August sind fast alle europäischen Staaten in den Konflikt eingetreten. Deutschland erklärt Frankreich den Krieg und marschiert sehr schnell in das Land ein.

Nach und nach schließen sich mehrere Staaten den einzelnen Bündnissen an: Belgien und Japan treten 1914 der Triple Entente bei, danach Italien 1915, Portugal 1916 und die USA 1917, während das Osmanische Reich und das Königreich Bulgarien sich 1914 und 1915 dem Dreibund anschließen, wodurch sich dieser europäische Konflikt zum Ersten Weltkrieg entwickelt.

Das Schlachtfeld von Verdun

Das Schlachtfeld von Verdun

Ruinen des großen Krieges

Ruinen des großen Krieges

Kämpfe im Fort von Vaux

Kämpfe im Fort von Vaux

Kämpfe im Fort von Vaux

Kämpfe im Fort von Vaux

Das Departement Meuse während des Ersten Weltkriegs

Verdun und das französische Maasland sind Symbole des Ersten Weltkriegs. Von 1914 bis 1918, von den Argonnen bis zum Saint-Mihiel-Bogen, von Vauquois bis Les Éparges liegt das ganze Maasland an vorderster Front. Im Zentrum dieser Schlachtfelder befindet sich das größte und weltweit bekannteste: Verdun. Die Schlacht um Verdun war von solcher Heftigkeit, dass sie die Mutter der großen Schlachten des 20. Jahrhunderts geworden ist. Europäer, Afrikaner und Amerikaner kämpften im Maasland, Hunderttausende junger Männer starben hier, viele wurden begraben, viele wurden jedoch nie wiedergefunden.

Voie sacrée im 1914

Die Meuse ist zu einem verwüsteten Departement geworden, das stark gelitten hat: Dutzende von Dörfern und Städten waren nicht wiedergutzumachenden Zerstörungen ausgesetzt, landwirtschaftliche Flächen und Waldgebiete wurden zu Mondlandschaften, die als „Rote Zonen“ klassifiziert wurden, die Zivilbevölkerung musste oftmals für immer ihre Heimat verlassen. Diese Schlachtfelder stellen ein Schutzgebiet authentischer Schauplätze und Spuren, Zeugen der Kämpfe des Ersten Weltkriegs dar.

Das Departement Meuse besitzt heute das reichhaltigste Kulturerbe des Ersten Weltkriegs weltweit. Dieses historische, archäologische und der Erinnerung gewidmete Erbe besitzt ein authentisches Gepräge. Forts und Befestigungsanlagen, Artilleriebatterien und Verschanzungen aus Beton, Schützengräben und Verbindungsgräben, Minenkrater und Granatlöcher, Tunnel und Stollen, Denkmäler, Gräber und Stelen prägen die Kriegslandschaften auf Zehntausenden Hektar quer durch das Departement ...

Hügel von Vauquois

Hügel von Vauquois

Die Anhöhe Les Éparges

Die Anhöhe Les Éparges

Das Schlachtfeld von Verdun

Das Schlachtfeld von Verdun

Zeittafel von 1914 bis 1918 im Departement Meuse

Der Frontbogen von Saint-Mihiel

Der Frontbogen von Saint-Mihiel

Hügel von Vauquois

Hügel von Vauquois

Fort Douaumont

Fort Douaumont

Fleury

Fleury

Wahl des Unbekannten Soldaten in der Unterirdischen Zitadelle von Verdun.

Wahl des Unbekannten Soldaten in der Unterirdischen Zitadelle von Verdun.

1914: Das Departement Meuse, zwischen Widerstand und Besetzung

  • 3. August: Deutschland erklärt Frankreich den Krieg.
  • 6. und 13. September: Schlacht an der Marne: die deutsche Offensive erreicht Revigny, und die Front im Norden von Verdun festigt sich.
  • 24. September: Einnahme des Saint-Mihiel-Bogens durch die Deutschen.
  • Oktober: Kämpfe in den Argonnen am Hügel von Vauquois, einem von der deutschen Armee besetzten Beobachtungspunkt.

1915: Der Minenkrieg

  • Januar bis April: Kämpfe auf der Anhöhe Les Éparges, die von den Deutschen seit dem Rückzug von der Marne besetzt wurde.
  • April: Beginn des Minenkriegs am Hügel von Vauquois und auf der Anhöhe Les Éparges.

1916: Verdun, ein weltweites Symbol
Die deutsche Offensive :

  • 21. Februar: Erste deutsche Offensive am rechten Maasufer zur Einnahme von Verdun.
  • 21.-22. Februar: Heftige Kämpfe im Waldgebiet „Bois des Caures“ nördlich von Verdun, bei denen der Oberst Driant stirbt.
  • 25. Februar: Einnahme von Fort Douaumont durch die Deutschen.
  • 25. Februar: Philippe Pétain übernimmt das Kommando der Operationen um Verdun.
  • 6. März: Deutscher Angriff auf beiden Ufern der Maas.
  • 7. Juni: Einnahme von Fort Vaux durch die Deutschen.
  • 23. Juni: Heftige deutsche Offensive: das Dorf Fleury fällt, aber das Zwischenwerk Ouvrage de Froideterre leistet Widerstand.
  • 11. Juli: Letzte deutsche Offensive vor Verdun: das Fort Souville leistet Widerstand. Der deutsche Generalstab, dem durch die am 1. Juli eröffnete Schlacht an der Somme nicht genügend Soldaten zur Verfügung standen, verzichtet auf die Fortsetzung seiner Offensivstrategie.

Die Rückeroberung durch die Franzosen :

  • 17.-18. August: Wiedereinnahme des Dorfes Fleury.
  • 24. Oktober: Französische Großoffensive und Wiedereinnahme von Fort Douaumont.
  • 3. November: Wiedereinnahme von Fort Vaux durch die Franzosen.
  • 15. Dezember: Letzte französische Offensive am rechten Maasufer.

1917: Der internationale Krieg

  • 20. August: Fortsetzung der französischen Offensive am linken Maasufer: Einnahme der Höhe Mort-Homme.
  • 6 . April: Kriegseintritt der USA.

1918: Kriegsende

  • 12.-15. September: Siegreiche französisch-amerikanische Offensive auf den Saint-Mihiel-Bogen.
  • 26. September bis 11. November: Maas-Argonnen-Offensive des von General Pershing geführten amerikanischen Expeditionskorps.
  • 11. November: Der Waffenstillstand wird von den Deutschen bei Rethondes (Compiègne) unterzeichnet.

28. Juni 1919 : Unterzeichnung des Friedensvertrags von Versailles.

10. November 1920 : Wahl des Unbekannten Soldaten in der Unterirdischen Zitadelle von Verdun.

Weitere Informationen finden Sie auf unter unserer Webseite 100 Jahre Erster Welkrieg im Departement Meuse.